Gedanken zur Jahreslosung 2017

Gott spricht: "Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch" (Ez 36,26).

Gedanken zur Jahreslosung 2017 von Vikar Andreas Braveny

 

Die Welt wird heimgesucht von Ereignissen, die unser Leben gefährden und uns Angst einjagen. Weil wir spüren, dass unsere Freiheit bedroht ist, wird das Bedürfnis nach Sicherheit für viele von uns zum Thema dieser Zeit. Leider aber erleben wir, wie sich Menschen auf der Suche nach Verlässlichkeit und Sicherheit in populistische Enge und national gesinnte Abschottung verrennen. Die Jahreslosung möchte ermutigen: Überlasse dein Leben nicht der Enge und der Angst! Verhärte dein Herz nicht! Verfalle nicht den Verlockungen einfacher Versprechungen! Auch wenn uns in diesen Zeiten deutlich wird, dass Sicherheit im Äußeren allein nicht zu finden ist. Was immer uns Menschen verunsichert - wir dürfen die Haltung der Hoffnung wagen: Gott ist in den Herausforderungen des Lebens für uns da und lebt mit uns mit. Er prägt unser Inneres, unser Herz und unseren Geist, mit. Wir dürfen die Mithilfe Gottes in den Bedrängnissen unserer Zeit erhoffen und so die Weite eines verantworteten Lebens der Solidarität und der Freiheit entdecken. "Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch", damit ihr aus der Kraft des Glaubens an einer Gesellschaft mitbauen könnt, die Räume für Menschlichkeit, Gegenseitigkeit und Teilhabe öffnet. Wer sich von Gott mit einem solchen weiten und großen Herz versehen weiß, der kann sich dem Geist der Toleranz und der Menschlichkeit verschreiben.

(Zur Jahreslosung 2017: Vikar Andreas Braveny)